Steuern

Attraktivste Unternehmenssteuern innerhalb der Europäischen Union.
Zypern ist vor allem bekannt durch die niedrigen Körperschaftssteuersätze – mit 12,5% verfügt Zypern über den niedrigsten Körperschaftssteuersatz innerhalb der Europäischen Union. Gewerbesteuern fallen nicht an.
Für die Besteuerung einer zyprischen Limited in der Republik Zypern ist es erforderlich, dass mindestens 50% der Direktoren ihren Hauptwohnsitz auf Zypern haben (mindestens 183 Tage Aufenthalt im Jahr). Durch den Einsatz eines zyprischen Treuhandgeschäftsführers (nominee director) ist diese Voraussetzung erfüllt.

Steuervergünstigung für Unternehmen mit dem Geschäftszweck “Geistiges Eigentum”.
Unternehmen welche ausschließlich im Bereich Geistiges Eigentum (Intellectual Property) tätig sind, also beispielsweise Lizenzen oder Rechte vermieten, zahlen auf Zypern nur einen Körperschaftssteuersatz in Höhe von 2,5%. Eine Vermischung mit anderen Geschäftstätigkeiten ist für solche Unternehmen nicht möglich, sonst wäre stattdessen die 12,5% Körperschaftssteuer auf den Gewinn fällig. Oftmals macht daher die Gründung von 2 Gesellschaften auf Zypern Sinn, wobei eine operativ tätige Gesellschaft mit den regulären 12,5% Körperschaftssteuer besteuert wird und die zweite Gesellschaft in den Genuss der 2,5%igen Körperschaftssteuer kommt, da diese beispielsweise Markenrechte an die Schwestergesellschaft und andere Firmen vermietet.

Anerkennung von Betriebskosten.
Die Steuervorteile auf Zypern bestehen allerdings nicht nur aus dem geringen Körperschaftssteuersatz. Die Anrechenbarkeit von Betriebskosten ist sehr umfangreich. Ausgaben für Bewirtungen, Flüge, Übernachtungen etc. werden von den Finanzbehörden in der Regel problemlos anerkannt. Es gelten geringfügige Einschränkungen: Bei der Bewirtung können maximal 1% des Jahresumsatzes des Unternehmens als Betriebskosten geltend gemacht werden – alles darüber hinaus wird nicht anerkannt.

Weiche Steuervorteile auf Zypern.
Das Besondere am zyprischen Steuersystem und der Verwaltung im Allgemeinen sind nicht nur die nahezu konkurrenzlos niedrigen Steuersätze, sondern vor allem das unternehmerfreundliche Umfeld. Die Bürokratie beschränkt sich auf ein Minimum, die Behörden sind vergleichsweise schnell bei der Erteilung von Steuernummern, VAT-Nummern und Auskünften und auch komplizierte Problemstellungen lassen sich in aller Regel mit wenigen Gesprächen mit den Behördenvertretern vor Ort lösen.
Auf Zypern ist die Korruption sehr gering, Unternehmer kommen ganz ohne Zahlung irgendwelcher “Zusatzgebühren” in allen Behörden zum Ziel. Gleichzeitig ist die Rechtssicherheit hoch und das politische Umfeld dauerhaft stabil.
Steuerschätzungen seitens der Finanzbehörden gibt es auf Zypern nicht.

Zeitlich unbegrenzter Verlustvortrag möglich.
Auf Zypern ist ein zeitlich unbegrenzter Verlustvortrag möglich. Verluste können zur Steueroptimierung zwischen Gesellschaften übertragen werden.
Machte eine zyprische Limited im Jahr 2012 beispielsweise 30.000,- EUR Verlust, im Jahr 2013 dann 20.000,- EUR Gewinn, so ist für beide Jahre keine Steuerzahlung fällig. Macht das Unternehmen 2014 einen Gewinn in Höhe von 15.000,- EUR ist eine Steuerzahlung in Höhe von 625,- EUR fällig (nämlich 12,5% auf 5.000,- EUR), da der Verlust in Höhe von 10.000,- EUR aus den Vorjahren angerechnet wird.

Steuervorauszahlungen nur auf freiwilliger Basis.
Grundsätzlich ist jede zyprische Limited zur Mitteilung der Höhe einer vom Unternehmer festzulegenden Steuervorauszahlung bis zum 31. Juli eines jeden Jahres angehalten. Die Begleichung dieser Vorauszahlung erfolgt dann in 2 Raten, die erste Rate sollte bis spätestens zum 31. Juli und die zweite Rate bis spätestens zum 31. Dezember des laufenden Jahres bezahlt werden, da für Verspätungen 4,5% Zinsen p.a. anfallen.
In der Praxis verzichten allerdings viele Unternehmer auf eine Vorauszahlung, da lediglich eine Strafsteuer in Höhe von effektiv 1,25% (nämlich 10% auf den Steuerbetrag) für die Differenz zwischen der (ggf. gar nicht geleisteten oder zu niedrigen) Vorauszahlung und der tatsächlichen Steuerlast droht.

Beispiel:
Sie rechnen mit einem Gewinn in Höhe von 50.000,- EUR für 2014, sodass eine Körperschaftssteuerlast in Höhe von 6.250,- EUR entsteht. Dieser Betrag ist im Rahmen einer Vorauszahlung in 2 Raten zu je 3.125,- EUR zu zahlen.
Wenn der tatsächliche Gewinn später allerdings bei 65.000-, EUR liegt, sind nicht nur die zusätzlichen Steuern in Höhe von 1.875,- EUR nachzuzahlen, sondern auch 10% Strafzinsen auf diesen Steuerbetrag, mithin zusätzlich 187,50 EUR.
Wenn überhaupt keine Steuervorauszahlung vorgenommen wurde beträgt die Steuerlast insgesamt bei 65.000,- EUR Gewinn statt der üblichen 8.125,- EUR insgesamt 8.937,50 EUR (8.125,- EUR Steuern plus 10% Strafzinsen, entspricht 812,50 EUR).
Die meisten Mandanten nehmen keine Steuervorauszahlung vor, da der Strafzins recht gering ausfällt. Außerdem besteht maximale Flexibiliät und Liquidität im laufenden Geschäftsjahr.
Es kann allerdings bei hohen zu erwartenden Gewinnen durchaus Sinn machen eine Steuervorauszahlung zu leisten. Oft macht auch eine sehr vorsichtige Schätzung Sinn und eine dementsprechend geringe Vorauszahlung, um die Strafzahlung geringer ausfallen zu lassen.

Einkommenssteuer auf Zypern
Der Spitzensteuersatz für die Einkommenssteuer auf Zypern beträgt 35%. Im Folgenden eine Auflistung der verschiedenen Einkommenssteuersätze:
Einkommen in Höhe von 0 – 19.500 = keine Einkommenssteuer
Einkommen in Höhe von 19.501 – 28.000 =20% Einkommenssteuer
Einkommen in Höhe von 28.001 – 36.300 = 25% Einkommenssteuer
Einkommen in Höhe von 36.301 – 6000 = 30% Einkommenssteuer
Einkommen in Höhe von mehr als 60000 = 35% Einkommenssteuer

Umsatzsteuersatz auf Zypern
Die Umsatzsteuer (VAT= Value Added Tax) beträgt seit Januar 2014 aktuell 19%. Für manche Produkte gelten verminderte Mehrwertsteuersätze in Höhe von 5% und 8%.
Innergemeinschaftliche Leistungen und Lieferungen zwischen Unternehmen sind umsatzsteuerfrei, sog. Reverse Charge Verfahren. Das heißt wenn eine zyprische Firma beispielsweise Beratungsleistungen für eine Firma in Italien erbringt geht die Umsatzsteuerschuld auf den Leistungsempfänger in Italien über, welcher diese verrechnen kann, sodass keine Umsatzsteuer in der Rechnung auszuweisen ist (Pflicht ist allerdings der Hinweis auf Reverse Charge sowie die Angabe der VAT-Nummern (USt-Id-Nummern) der beiden involvierten Firmen).

Kapitalertragssteuer und Defense Tax
Gewinnausschüttungen an Gesellschafter außerhalb Zyperns unterliegen auf Zypern keiner Steuer. Es ist jedoch die Kapitalertragssteuer beim Wohnortfinanzamt anzumelden und abzuführen.
Gewinnausschüttungen an zyprische Gesellschafter einer zyprischen Limited unterliegen der Defense Tax in Höhe von 20%.

Versteuerung von Zinseinnahmen
Zinsen die im Zusammenhang mit der geschäftlichen Tätigkeit einer zyprischen Limited erwirtschaftet werden unterliegen der 12,5%igen Körperschaftssteuer. Zinseinnahmen die außerhalb der regulären Geschäftstätigkeit eingenommen wurden unterliegen der Defense Tax in Höhe von 15%, welche auch für auf Zypern steuerpflichtige Privatpersonen gilt.

Jetzt Angebot anfordern!